Wir retten Rehkitze mit Drohnen und Wärmebildkameras

2022

Die Saison 2022 ist eröffnet! Am 8. Mai haben wir unser erstes Kitz gefunden und vor dem sicheren Mähtod gerettet.

16. Juni 2022: inzwischen wurden 25 Kitze gesichert.


 

Wir freuen uns über drei neue Helferinnen im Team: Willkommen Isabell, Julia und Sophia.


 Zudem wurden zwei Kitze gefunden, deren Mutter überfahren wurde. Die beiden befinden sich nun in einer Aufzuchtstation.

Wir danken für die Information über den Unfall und die Rückmeldung, s.u.

Liebe Landwirte, bitte meldet euch rechtzeitig, wenn eure Mäharbeiten anstehen.

Telefon   08685  77 94 77

 

Mobil Stefan Jäger  0151 51 64 89 37

 

Mobil Josefine Jäger 0151  74 32 01 06



Drohnenabsturz

Leider kollidierte unsere Drohne mit einem Baum und stürzte ab. Der Schaden ist erheblich, die Ersatzteile sind unterwegs.

Das dauert, deshalb mussten wir mit Hilfe der Jäger und Helfer Wiesen auf konventionelle Weise abgehen.

 

Inzwischen haben wir eine Leihdrohne einer österreichischen Kitzrettung bekommen. Vielen Dank!




Pressebericht Traunsteiner Tagblatt 19. Mai 2022

Helfer*innen noch dringend gesucht:

Werde Rehkitzretter

Du kannst uns dabei helfen!

Unterstütze uns als Helfer im Such-Team, werde Mitglied oder spende Geld und teile unsere Seiten und Bilder auf unseren Social Media Kanälen. Durch unsere Veröffentlichungen und Postings zeigen wir auf, wie das Leid von angemähten oder getöteten Kitzen vermindert oder zumindest reduziert werden kann. Abonniere "kitzrettung.rothanschöring" in facebook und instagram und werde selber ein #rehkitzretter.

Werde Mitglied


DANKE


Kitz-Setzzeit

Rehe sind offenbar in der Lage, ihre Tragedauer so zu steuern, dass ihre Kitze in die günstigste Jahreszeit hineingesetzt werden. Als Setzzeit bezeichnet man den Zeitraum in dem die Rehkitze geboren werden. Nach einer Gesamttragzeit von 41 Wochen werden die Rehkitze in der Hauptsetzzeit Ende April bis in den Juni geboren.

Sie werden von den Ricken in Wiesen und Futteranbauflächen abgelegt und ducken sich instinktiv bei Gefahr und anrückenden Mähwerken.  Erst nach einer Woche folgen die Kitze der Mutter. Die Mutter hält sich meist etwas abseits von ihren Kitzen auf, um im Falle einer Bedrohung durch potentielle Fressfeinde, wie größere Greifvögel oder wildernde Haushunde, diese davon ablenken zu können. Bei den heutigen Mähwerken ist sie allerdings machtlos. 

Jäger & Landwirt

Dieses Tierleid möchten auch viele Landwirte vermeiden. Ehrenamtliche Helfer und engagierte Jäger unterstützen unsere Landwirte gerne mit der Vorabsuche. Das Abgehen der Wiesen ist zeitaufwändig und die Trefferquote mäßig. Mittels Drohnen und Wärmebildkameras ist es inzwischen relativ sicher möglich, gesetzte Kitze schnell zu entdecken und aus dem Mähbereich zu entfernen.

Die Kitz-Setzzeit ist leider auch die Zeit der Mäharbeiten der Landwirte, was dazu führt, dass jedes Jahr viele junge Rehkitze verletzt oder getötet werden.  Auch viele Junghasen und Gelege von Bodenbrütern sowie manche Katze fallen den Mähwerken zum Opfer.

 

Bild: Fasanhenne sitzend auf den Eiern, sie hat das Mähen unbeschadet überlebt.


Neues Tierschutzgesetz!

Nach dem neuen Tierschutzgesetz sind entsprechend des sogenannten Verursacherprinzips und der Hegeverpflichtung somit primär der Landwirt und der Fahrer/Maschinenführer für das Absuchen seines Landes vor Mäharbeiten verantwortlich. 

 

Die Hege eines gesunden, artenreichen Wildbestandes ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die auch dem jeweiligen Grundeigentümer (oder auch Pächter) obliegt. Nach der Rechtsprechung hat der Landwirt alle möglichen und zumutbaren Vorsorgemaßnahmen zu treffen, um das Ausmähen von Kitzen zu vermeiden.

Andrang in Stoßzeiten - Der richtige Zeitpunkt zur Suche

Je geringer der Zeitabstand zwischen Suche und Mahd, desto besser, am besten direkt davor.

 

Liebe Landwirte meldet euch rechtzeitig beim zuständigen Jäger oder direkt bei uns, am besten einen Tag bevor ihr mähen wollt, damit wir in Stoßzeiten alle Anfragen bewältigen können.

Eure Unterstützung ist uns sehr willkommen.

 

Je nach Mäh-Aufkommen versuchen wir allen Anfragen in unserer Region rund um Kirchanschöring/Fridolfing/Waginger See nachkommen zu können. 

 

Telefon   08685 779477 oder 0151 51 64 89 37


Team & Ablauf der Suche

Pro Such-Team benötigen wir mindesten vier Leute. Einer an der Fernsteuerung der Drohne, einer beobachtet Display und Drohne und mindestens zwei Personen sichern vor Strom- oder Telefonleitungen und gehen nach Fundmeldung der Suche nach. Ist das Kitz gefunden, wird es kontaktlos mit Handschuhen und Gras in einem Korb entfernt und in der Nähe im Wald wieder abgelegt.

Wichtig ist, dass nach abgeschlossener Suche zeitnah gemäht wird, bevor die Mutter ihr Kitz womöglich wieder in die Wiese lockt.


Ihr könnt sicher sein, die Ricke beobachtet das Ganze und sucht ihr Kitz, wenn wir wieder weg sind. Beide kommunizieren mit eigenen Lauten.

Um sicher zu gehen, dass jedes Kitz wieder von seiner Mutter angenommen wurde, kennzeichnen wir die Ablagestelle und prüfen das nach. 


Drohne & Kamera

Die professionellen Drohnen und besonders die Wärmebildkameras sind teuer. Durch einen Spendenaufruf in unserem Gebiet rund um Kirchanschöring und Fridolfing haben wir einige namhafte Firmen und private Spender gefunden, die uns unkompliziert und schnell die Anstoßfinanzierung der abgebildeten Drohne incl. Akkus, Display und Wärmebildkamera ermöglicht haben.

 

Wir benötigen dringend weitere Ersatz-Akkus zum schnellen Nachladen und öfteren Wechseln in Stoßzeiten. 

 


Vorurteile und Fehlannahmen

"Warum die Kitze schützen, die Jäger schießen die doch eh später ab!" Solche Aussagen vergessen, dass Jäger nach Vorgaben abschießen müssen. Aber in der Regel sind Jäger zuständig für die Hege und die Gesundheit des Wildes in ihren Revieren. Einen qualvollen Tod von angemähten Tieren kann keiner wollen.

 

Durch den Drohnenflug können auch Katzen,  Hasen oder bodenbrütende Vögel wie z.B. Fasane, Kibize oder Rebhühner entdeckt werden, entweder  flüchten diese von selber oder die Gelege und Jungtiere werden aus den Mäh-Bereichen entfernt.

 

"Wald vor Wild" ist leider immer noch die gängige Meinung, aber auch hier ist ein Prozess des Umdenkens im Gange, denn ein Wald ohne Wild ist auch aus dem Gleichgewicht.

 



Good News!

Hurra - endlich ist es geschafft!

Seit Ende Dezember 2021 sind wir ein gemeinnütziger eingetragener Verein (e. V.) und seit Januar 2022 haben wir dazu ein Konto für Spenden und Mitgliedsbeiträge.


Statistik & Aktionen

2021

Stand 15. Juni 2021 38 Kitze gerettet

und einen Glücksklee gefunden...


Nur ein Beispiel vom 17. Mai 2021, nicht unsere erste Suche in 2021, aber unser erster Fund zwischen Reichersdorf/Gessenberg/Brandhofen.

Dieses schon recht große Kitz kauerte 5-10 m nahe des Waldrandes in der Wiese und wäre sicher unter das Mähwerk geraten. Das zweite Kitz des Pärchens liegt sicher im benachbarten Kornfeld.  Auch die Mutter und einen Hasen konnten wir sehen.



Entlaufenen Stier mit Drohne geortet

Am 27. Juli 2021 büxte ein Stier beim Verladen an der B20 zwischen Laufen und Fridolfing in ein Maisfeld aus. Um eine Gefährdung der Verkehrsteilnehmer auszuschließen, musste dabei die Bundesstraße mehrere Stunden gesperrt werden.  Zahlreiche Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Jägerschaft waren beteiligt. Mit Hilfe unserer Drohne konnte der aufgeregte Stier schließlich geortet werden.



Ausgebüxtes Kalb wieder sicher im Stall

Drohnen-Suche am 29.09.2021 nach einem ausgebüxten Kalb.

Der Eigentümer des Kalbes bat um Hilfe, ob wir mit unserer Drohne bei der Suche des entlaufenen Tieres unterstützen könnten. Durch die Nähe der viel befahrenen B20 sicherte die Freiwillige  Feuerwehr Fridolfing den Bereich mit Absperrungen. Nach einer mehrstündigen Suche, wurde das Kalb aufgespürt, gefangen und dem Eigentümer zurück gebracht. 

Danke an alle für die gute Zusammenarbeit!


2020

Seit Anschaffung der Drohne im Juni 2020 und nach einigen Übungsflügen,  wurden bereits 10 Kitze im Jahr 2020 gerettet. Davon waren in einer Wiese 4 Stück!




Impressionen